#1 Vrkshasana -die bekannteste Asana

Kaum eine Asana ist so bekannt, wie der “Baum”. 10839 Postings auf Instagram mit dem Hashtag  (1398 #vrkshasana + 9441 #vrikshasana)

Zum Vergleich: #adhomukasvanasana, der “herabschauende Hund” (engl. downward facing dog) hat 3490 Postings

Ich will eine Asana natürlich nicht nach ihrem #instafam bewerten oder kategorisieren, aber ihr könnt mir sicher bestätigen, dass es eine der Haltungen ist, an die man intuitiv denk, auch/vor allem als nicht-Yogi.

Deswegen hier ein paar Fakts:

Vrkshasana वृक्षासन

vrksa = Baum, asana = Haltung

  • gehört zu den Standhaltungen
  • wichtig: neutrale Stellung der Wirbelsäule und das Becken waagrechte halten
  • Standbein strecken
  • die Hüfte des angehobenen Beins nach außen routieren
  • wie weit der Fuss dabei nach oben kommt, ist erstmal unwesentlich und hängt von der Beweglichkeit des Hüftbeugers ab
  • der Fuss presst gegen das Standbein (Achtung: nicht direkt am Knie des Standbeins abstellen!)
  • es gibt unterschiedlichste Variationen was die Armhaltung und Beinstellung betrifft (nach oben gestreckte Arme erhöhen den Schwerpunkt und machen es tendentiell schwerer die Balance zu finden)

body benefits:

  • das Sprunggelenk muss arbeiten, um die Balance zu halten
  • die Leisten werden geöffnet
  • Konzentration und Gleichgewicht werden geschult

#ground yourself & never forget your roots

Photo: Katja Brömer

  1. Pingback: it's all about the base – Standhaltungen | the down dog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.