🤲 #15 Palmieren

Dieses Mal möchte ich euch eine Entspannungsübung für die Augen ans Herz legen. Wir denken natürlich, die Augen kriegen genug Erholung, während wir schlafen. Aber durch verschiedene Faktoren wird diese passive Entspannung während des Schlafens gestört. nicht ganz dunkle Zimmer, Geräusche, die uns unterbewusst ablenken und die schnellen Augenbewegungen während der Traum-Schlafphasen (REM). Deshalb ist es sehr sinnvoll, von Zeit zu Zeit aktive Entspannung für die Augen zu finden. Viele von euch kennen und lieben bereits Augenkissen (kleine Säckchen, gefüllt mit Leinsamen & Lavendel, die man sich auf die geschlossenen Augen legt), aber auch darüber hinaus kann man noch viel einfacher und unkomplizierter im Alltag kurze Erholungsphasen für die Augen einbauen.

How to: die Übung nennt sich Palmieren und wurde bereits vor vielen Jahren von tibetischen Yogis vor der Meditation geübt. Wichtig als Vorbereitung: weck’ deine Hände auf, stretch’ deine Finger, lockere die Schultern. Du kannst die Übung gut am Schreibtisch sitzend üben. Während des Palmierens kannst du die Ellbogen vielleicht gemütlich am Tisch abstützen, dass sich keine Anstrengung in den Armen und Schultern aufbaut. Reibe beide Handinnenflächen für ein paar Sekunden schnell und fest gegeneinander – nun forme Schalen mit den Händen und lege sie sanft hohl über deine geschlossenen Augen, über die gesamte Augenhöhle (die Hände berühren die Augenlider nicht, kein Druck auf den Kopf). Spüre und stell’ dir vor, wie die Wärme der Hände deine Augen nährt. Visualisiere dir vielleicht zusätzlich Schwarz. Mindestens 3, besser 6 oder sogar 12 Minuten üben.

Wieso? Diese Frage stellt sich wohl kaum: unsere Augen arbeiten den ganzen Tag, vom Aufwachen bis spät in die Nacht. Smartphones wecken uns morgens und sind manchmal das grelle Licht ist manchmal das letzte, was wir vor dem Einschlafen anschauen. Den Großteil der Informationen nehmen wir über unsere Augen auf. Visuelle Reizen bestimmen uns. Kopfschmerzen können von überanstrengten Augen kommen, viele von euch tragen wie ich Brille oder stundenlang Kontaktlinsen. Ich denke es ist mehr als an der Zeit, den Augen aktive Entspannung zu schenken,

Der Begriff Palmieren kommt selbstverständlich von palm= Handfläche (engl.) Die Handflächen bilden während einen schützenden Raum für die Augen vor Eindrücken, Ablenkung und Reizen.

Diese Übung lässt sich super kombinieren mit dem Nackenstretch als Vorbereitung, Mund ausstreichen danach und vielleicht ein paar Minunten Box Breathing als Abschluss.